Deutschland als multireligiöser Staat

LITERATUR: “Deutschland als multireligiöser Staat – eine Herausforderung” lautet der Titel des neuen Werks des Juristen und Staatsrechtlers Hans Markus Heimann. Er erläutert darin die Herausforderungen, denen sich Deutschland zukünftig als multireligiöser Staat stellen muss.

Seit das Grundgesetzt geschrieben wurde, hat sich das Land entscheidend verändert. Das Zusammenleben verschiedener Religionsgemeinschaften ist unübersehbare Realität geworden.  Die Frage, wie diese gleichberechtigt in einem neutralem Staat zusammen leben können, muss allerdings weiter ausgehandelt werden …

Wie weit sollte der Staat in die Ausübung der Religion eingreifen? Ist die staatlich eingezogene Kirchensteuer noch zu rechtfertigen, wenn in zehn Jahren voraussichtlich die Hälfte der Bevölkerung weder katholisch noch evangelisch sein wird?

Kopftuch oder Kruzifix – die Frage, ob religiöse Symbole in Schulen benutzt werden sollten, ist nur eine von vielen, die sich im Einwanderungsland Deutschland heute stellen. Hans Markus Heimann zeigt nicht nur, wie brisant das Verhältnis zwischen Religion und Staat in Deutschland heute schon ist. Er entwickelt auch konkrete Vorschläge, wie die im Grundgesetz verankerte Religionsfreiheit in der Praxis gestaltet werden kann. Denn nur ein multireligiöser Staat kann der wachsenden religiösen Vielfalt in Deutschland gerecht werden und ein friedliches Zusammenleben garantieren.1

Religiöse Vielfalt in Deutschland.